COOKIES auf der Dr. Oetker Website

Unsere Website platziert Cookies auf Ihren Geräten, damit die Website besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie Sie unsere Website nutzen. Die weitere Nutzung dieser Website (durch Anklicken oder Navigieren) oder das Anklicken des OK-Buttons wird als Zustimmung zur Installation und Nutzung von Cookies betrachtet. Mehr Informationen zu Cookies und deren Löschung finden Sie unter unserem Datenschutzhinweis

Notwendige Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit die Basisfunktionen von oetker.de genutzt werden können.
Notwendige und Performance-Cookies
Die Performance-Cookies helfen darüber hinaus die Nutzung von oetker.de zu analysieren, damit wir die Qualität laufend messen und verbessern können.
Notwendige, Performance- und Marketing- & Dritt-Cookies
Diese Marketing- & Dritt Cookies helfen uns zudem, auf anderen Plattformen personalisierte Inhalte von oetker.de anzuzeigen.

Lebensmittel-Lexikon

Algen

ein- und mehrzellige, einfach organisierte Pflanzen. Die meisten A. leben im Wasser (Salz-/Süßwasser), einige an feuchten Stellen an Land. A. sind zur Photosynthese befähigt; viele enthalten neben Chlorophyll noch weitere Pigmente. Charakteristisch sind die in den Zellwänden, bei einigen Arten auch im Cytoplasma vorkommenden, im menschlichen Dünndarm nicht abbaubaren Polysaccharide. Sie dienen als Gelier- und Verdickungsmittel bei der Herstellung von Lebensmitteln, Kosmetika und Arzneimitteln (Agar-Agar Alginate Carrageen). Einzellige A. (Mikroalgen) stellen den Hauptanteil des Phytoplanktons. Einige davon (Dinoflagellaten) bilden Toxine, die beim Verzehr damit belasteter Meerestiere Vergiftungserscheinungen hervorrufen (Fischvergiftung Muschelvergiftung). Die mehrzelligen Braun-, Grün- und Rotalgen werden weltweit seit Jahrtausenden als Gemüse verzehrt (Seetang). Sie sind gute Lieferanten für Protein, Vitamine und Mineralstoffe, einige auch für verwertbare Kohlenhydrate. Die taxonomische Zuordnung der Blaualgen (Cyanobakterien) zu A. oder Bakterien ist uneinheitlich. In Europa beschränkt sich der Verzehr von A. heute weitgehend auf Vegetarier; in letzter Zeit werden Algenprodukte auch als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt. In Fernost sind A. Grundnahrungsmittel und Bestandteil der traditionellen Heilkunde. Die Empfehlung, für die Jodversorgung anstelle jodierter Lebensmittel Algenprodukte zu verwenden, ist wegen des uneinheitlichen, vielfach weit überhöhten Jodgehaltes umstritten. Besonders jodreiche Arten dürfen in Deutschland als Lebensmittel nicht importiert werden (Kombu). Der Versuch, Mikroalgen als konzentriertes Proteinsubstrat (Einzellerprotein) in Mangelregionen einzusetzen, hat sich nicht bewährt.

Englisch: algae

Taxonomie: Phycophyta

Sie haben Fragen oder ein Anliegen?

Gerne beantwortet der Dr. Oetker Verbraucherservice Ihre Fragen rund um unsere Produkte, Rezepte & Inhaltsstoffe. Wir sind auch Ihr Ansprechpartner bei Reklamationen, geführten Rundgängen in der Dr. Oetker Welt, Seminaren und Vorführungen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

00800 - 71 72 73 74

 

 

Nutzen Sie unseren kostenlosen Webchat:

Wir sind erreichbar: 

Montag bis Freitag von 9-12 Uhr
Montag bis Donnerstag von 13-16 Uhr
Samstag von 9-15 Uhr

 

 

 

Kontaktformular

0 Merkzettel